Städtische Kitas

Kita "Im Pflaumenköpfchen"

  • 1. Betreuungsangebote
  • 2. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit
  • 2.1 integrative & interkulturelle Arbeit
  • 2.2 ganzheitliche Lernen
  • 2.3 situativer Ansatz & individueller Umgang mit den Kindern
  • 3. Wir bieten an (intern und extern)
  • 4. Tagesablauf
  • 5. Elternarbeit
  • 6. Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, sowie Öffentlichkeitsarbeit

Einführung

Am 1. September 1994 nahm die städtische Kindertagesstätte "Im Pflaumenköpfchen" ihren Betrieb auf. In einem pädagogischen Konzept wird das Umfeld der Kinder und die Erfahrungen der Mitarbeiter dargestellt. Dieses wird fortgeschrieben, überprüft und aktualisiert. Anregungen und Fragen sind wir gegenüber aufgeschlossen.

"Der Kindergarten hat einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Er ergänzt und unterstützt die Erziehung des Kindes in der Familie und soll die Gesamtentwicklung des Kindes durch allgemeine und gezielte erzieherische Hilfen und Bildungsangebote fördern. Seine Aufgabe ist es insbesondere, durch differenzierte Erziehungsarbeit die geistige, seelische und körperliche Entwicklung des Kindes anzuregen, seine Gemeinschaftsfähigkeit zu fördern und allen Kindern gleiche Entwicklungschancen zu geben."

Aus: Hess. Kindergartengesetz vom 14. Dezember 1989 § 2 Abs. 1

Die Kindertagesstätte ist nicht ausschließlich Betreuung, sondern ist für viele Kinder über die meiste Zeit des Tages Alltags- und Lebensraum. Kita ist eine familienergänzende, pädagogische Einrichtung. Die Erziehungsverantwortung liegt bei den Eltern.

1. Betreuungsangebote

In unserer Kindertagesstätte werden Kinder vom zweiten bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr betreut. Im elementaren Bereich (2 bis 6 Jahre) haben sie drei verschiedene Möglichkeit ihr Kind von uns betreuen zu lassen:

  • Kindergartenplatz 7:30 Uhr - 12:30 Uhr und 14:00 Uhr - 16:30 Uhr
  • Kindertagesstättenplatz (halbtägig) 7:30 Uhr - 14:00 Uhr
  • oder die ganztägige Betreuung von 7:30 Uhr - 17:00 Uhr

Als weiteres Angebot steht ihnen unsere Schulkinderbetreuung zur Verfügung. Die Kinder können vor Schulbeginn - sprich ab 7:30 Uhr - gebracht werden und gehen von der Kindertagesstätte aus in die Schule. Nach Schulende kehren sie wieder in unsere Einrichtung zurück, essen gemeinsam, erledigen ihre Hausaufgaben und nutzen das Freizeitangebot. Während der Schulferien findet die Betreuung ganztägig statt.

Hortplatz 7:30 Uhr -17:00 Uhr

2. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit

Die folgenden drei Grundpfeiler setzen die Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit. Wir arbeiten

  • integrativ & interkulturell
  • ganzheitlich
  • situativ & individuell auf das jeweilige Kind abgestimmt

2.1 integrative & interkulturelle Arbeit

Unsere Aufgabe liegt darin eine integrationsfördernde Atmosphäre zu schaffen. Der Umgang und das Leben von behinderten und nicht behinderten Kindern soll alltäglich werden. Das integrierte Kind erfährt die Zugehörigkeit zur Gruppe, das Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit. Es erlebt sich selbst als Individuum mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen, aber auch andere Kinder mit anderen Bedürfnissen und Wünschen. Leben und Lernen in der Gruppe bedeutet für die Kinder eine Erweiterung ihrer Erfahrungswelt. Sie motivieren sich gegenseitig, entwickeln gemeinsam Ideen. Konflikte werden ausgetragen und gemeinsam gelöst, sowie die Rücksichtnahme auf andere Schwächen. Sie müssen lernen zu akzeptieren, dass nicht jeder Mensch so ist und handelt, wie man selbst, dass es Menschen mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen, Fähigkeiten und Defiziten gibt.

In einer integrativen Gruppe wird die Gruppenstärke nach Anzahl der Integrationskinder zusammengesetzt (z.B. bei 3 Integrationskindern beträgt die Gruppenstärke maximal 17 Kinder).

Damit das integrativ betreute Kind gemäß den Rahmenbedingungen gefördert werden kann, müssen zu dem vorhandenen Fachpersonal zusätzlich 15 Stunden pro Wochen und pro Maßnahme sichergestellt sein.

Des Weiteren nehmen wir Rücksicht auf andere Konfessionen & Kulturen und beziehen sie in unseren Alltag mit ein. Bei der Zubereitung der Mahlzeiten geht die Kindertagesstätte auf die unterschiedlichen konfessionellen Bedürfnisse der Eltern ein.

2.2 ganzheitliches Lernen

Wir arbeiten nach dem Prinzip der Ganzheitlichkeit. Das bedeutet: Leben & Lernen mit allen Sinnen. Jeder Mensch hat unterschiedliche Anteile an den folgenden Bereichen: lebenspraktischer-, motorischer-, sozialer-, kreativer-, kognitiver- & emotionaler Bereich. Diese Bereiche werden in unserer Arbeit verstärkt & ganzheitlich entwickelt.

Hierbei geht es um die Entwicklung der Persönlichkeit. Das Kind mit allen Fertigkeiten, Fähigkeiten und Defiziten ist Ausgangspunkt unserer pädagogischen Arbeit. Da das Kind mit vielen neuen Eindrücken und Situationen konfrontiert wird ist für uns wichtig in der Kindertagesstätte Platz und Zeit zu schaffen, um Eindrücke zu verarbeiten. Es soll gerne in den Kindergarten kommen. Ganzheitlichkeit bedeutet, dass wir auf die einzelnen Wahrnehmungsbereiche der Kinder eingehen. Kinder stellen aus dem Begreifen von Situationen und dem Verstehen von Vorgängen einen immer intensiveren Kontakt zu sich selbst her, so dass sie in ihrem eigenen "So-Sein" Sicherheit finden und Zutrauen erleben. Mit zunehmender Sicherheit gewinnt es mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, eine wichtige Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung seiner Persönlichkeit.

Durch das Erleben in der Kindertagesstätte und den gemachten Erfahrungen werden Handlungsspielräume ergänzt und erweitert.

Zum Beispiel:

  • eigene Bedürfnisse werden erkannt, geäußert, angemessen vertreten, evtl. auch in bestimmten Situationen eigene Bedürfnisse zurückgestellt
  • man lernt mit Frustration und Misserfolg umzugehen
  • Gefühle, egal welcher Art, zulassen und auszudrücken
  • frei von Angst spielen und agieren können, d.h. die natürliche Neugierde, Phantasie und Kreativität des Kindes erhalten bzw. zufördern

Wie bereits zu Beginn erwähnt gibt es verschiedene Bereiche, welche bei jedem Kind unterschiedlich ausfallen. Dem einen liegt das Kreative, dem anderen eher das Kognitive, jedoch sind alle Bereiche miteinander verbunden.

An den folgenden Zielen der einzelnen Bereiche wird gearbeitet:

Lebenspraktischer Bereich

  • Entscheidungen treffen
  • Selbständigkeit
  • Absprachen treffen
  • Verantwortung tragen fürs eigene Handeln und die Konsequenzen dafür tragen
  • kleine Aufgaben übernehmen
  • Fürsorge für sich selbst tragen (Frühstücken, Anziehen, Hände waschen)

Motorischer Bereich (=Bewegung, körperl. Bereich)

  • Körperbeherrschung:
  • Feinmotorik
  • Grobmotorik
  • Koordination / Gleichgewicht
  • Körperschema/-gefühl
  • Sprache in Motorik umsetzen

Sozialer Bereich (=Bereich der Haltungen / Werte / Überzeugungen)

  • Regelbewusstsein als Voraussetzung
  • Selbstbewusstsein entwickeln (Durchsetzungsvermögen; Meinung äußern)
  • Solidarität; Kontakte ...
  • Akzeptanz
  • Umgang mit Konflikten
  • Frustrationstoleranz
  • Hilfsbereitschaft
  • Teilen, Trösten, Rücksicht
  • lernen und profitieren voneinander

Kreativer Bereich (=schöpferischer Bereich)

  • Einfälle / Phantasien entwickeln und äußern
  • Ideen entwickeln und diese umsetzen
  • sich mit Neuem auseinandersetzen
  • Mut zum Experimentieren
  • positives Lebensgefühl entwickeln
  • geistige Beweglichkeit = Lösungen für Probleme finden

Kognitiver Bereich (=Geistiger-, Kenntnis- und Erkenntnisbereich)

  • Gedächtnis:
  • Merkfähigkeit
  • Zusammenhänge erkennen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Sprache:
  • Begriffsbildung
  • sich altersgemäß und der Situation bedingt mitteilen
  • Wahrnehmung:
  • visuell
  • akustisch
  • taktil

Emotionaler Bereich (=gefühlsmäßiges, seelischer Bereich)

  • Gefühle / Empfindungen mitteilen und ausdrücken
  • gegenseitige Wertschätzung
  • Selbstbewusstsein entwickeln und stärken
  • Selbstvertrauen entwickeln
  • eigene Meinung vertreten

Durch die Einbeziehung der Kinder in den Tagesablauf der Kindertagesstätte werden sie mit den unterschiedlichsten Situationen konfrontiert. Zum Beispiel durch die Mithilfe vom Tisch abwischen, einkaufen gehen, entwickeln von Themenideen und vieles mehr.

2.3 situativer Ansatz & individueller Umgang mit den Kindern

Die Grundlage unsere Erziehung soll die Erlebniswelt der Kinder sein. Wir wollen Themen, die die Kinder bewegen in Projektarbeiten aufgreifen & sie durch unterschiedliche Mittel & Methoden (sprachlich, musikalisch, kreativ...) intensivieren & zum Ausdruck bringen. Dabei knüpfen wir an dem individuellen Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes an.

Der situationsorientierte Erziehungsansatz begreift die pädagogische Arbeit mit Kindern als einen Prozess. Der Erzieher vermittelt dem Kind gegenüber seine Einzigartigkeit, andererseits vermittelt er ihm Individualität und Persönlichkeit.

"Kindergartenarbeit geschieht auf Grundlage der unterschiedlichen Lebensgeschichte der Kinder. D.h. die KITA ist keine reine Fördereinrichtung mit Inselcharakter, sondern eine Institution, die die verschiedenen Lebensbereiche der Kinder miteinander verknüpft.
Das bedeutet, dass die Kinder hier nicht mit Angeboten überfrachtet werden sollen, sondern vielmehr Raum- und Zeitmöglichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen, indem eigene Gestaltungsideen zum Tragen kommen können. (Aufarbeitungs- und Entwicklungshilfen). Lernprozesse geschehen hier über Handlungsprozesse. Wir berücksichtigen, dass Kinder durch ihre eigene Motivation und Neugier lernen und nicht durch vorgefertigte Lernangebote der Erwachsenen. Das Kind wird in seiner "natürlichen" Lernentwicklung situativ unterstützt aber nicht gradlinig gefördert oder überfordert." (Quellenhinweis: Armin Krenz, Situationsansatz)

Lernprozesse geschehen hier über Handlungsprozesse, gemeinsam mit den anderen Kindern. Die Kinder sollen erleben, dass Wahrnehmen, Tun und Lernen positive Dinge sind und entwickeln mehr Selbstvertrauen. Es handelt sich hierbei um einen "selbstbestimmten Lernprozess".

Im Gruppenalltag sieht es wie folgt aus: Die Erzieher beobachten das Gruppengeschehen und hören besonderes im Sitzkreis (Gesprächskreis/Kinderkonferenz) auf die aktuellen Interessen der Kinder hin. Die Kinder entwickeln und gestalten dann gemeinsam, unter anderem auch mit der Mithilfe von den Eltern, das neue Projekt. Es finden immer mal wieder Überprüfungen in den Kinderbesprechungen oder bei Teamsitzungen statt, ob das derzeitige Thema noch aktuell ist. Der Weg, sprich die Gestaltung des Themas und die Miteinbeziehung der Kinder in jedem einzelnen Handlungsschritt ist das Ziel. Ein Beispiel: Kinder machen selbständig telefonisch einen Termin für einen gemeinsamen Ausflug aus. Sie überlegen wie man an die Telefonnr. kommt, u.s.w. Kinder arbeiten wesentlich neugieriger und aufmerksamer an dem Projekt, da es IHRES ist.

3. Wir bieten an

Intern

  • themenbezogene Gruppenprojekte
  • Bewegung - AG-Tag
  • Schlafen - Singkreis
  • Sitzkreis - Waldwochen
  • Schwimm-AG - Werkangebote
  • Ausflüge - Motopädagogik
  • Mittagessen
  • Entspannung im Snoezelraum
  • Vorschulprojekt (Würzburger Trainingsprogramm)
  • Mitgestaltung bzw. Mitbestimmung des Alltags
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Freizeitgestaltung Hortkinder
  • Ferienprogramm

Extern

  • Sprachförderung
  • Vorlesepate
  • Bücherei
  • Musikschule

4. Tagesablauf

  • 7.30 Uhr - 9.00 Uhr Bringzeit
  • 7.30 Uhr "Guten-Morgen-Gruppe"
  • 8.30 Uhr Treffpunkt in der eigenen Gruppe
  • 8.30 - 12.00 Uhr In den Gruppen findet statt:

Sitzkreis, freies Spielen, Bauen, Bilderbuchbetrachtungen, kreatives Gestalten, gemeinsame Spiele, Turnen, Kleingruppenangebote, Bewegungsangebote im Außengelände, Rhythmik, Musizieren, Tanzen, Singen o.ä., themenspezifische Angebote, Ausflüge, Feste, Geburtstage, lebenspraktische Tätigkeiten wie Einkaufen, Kochen, Aufräumen, Gartenpflege o.ä.

  • 1-mal pro Woche Turnen, Bücherecke, Motopädagogik für integrative Kinder jeden Freitag Projekttag mit Büffet
  • 11.45 - 12.30 Uhr Abholzeit der Kindergartenkinder
  • 12.00 - 13.00 Uhr Essenszeit der Tagesstättenkinder mit anschl. Zähneputzen
  • 13.00 - 14.30 Uhr Ruhen bzw. Schlafen der jüngeren KITA-Kinder
  • 13.00 - 14.30 Uhr Ruhige Angebote in den Gruppen
  • 14.00 Uhr Bringzeit für Kindergartenkinder
  • bis 14.00 Uhr Abholzeit der bis 14.00 Uhr angemeldete KITA-Kinder
  • 13.30 - ca. 15.30 Uhr Hausaufgabenbetreuung
  • 14.30 - 16.00 Uhr Werk-, Kreativ-, Bewegungs- und Spielangebote sowie freies Spielen im Außengelände und in den Gruppen- und Nebenräumen, lebenspraktische Tätigkeiten und ein Mittagsimbiss

1-mal pro Woche Kinderkonferenz mit den Hortkindern Letzter Freitag im Monat keine Hausaufgaben, stattdessen gemeinsam geplanter Ausflug bis 16.30 Uhr Kiga-Abholzeit bis 17.00 Uhr Kita-Abholzeit

AG-Tag (freitags) 9.15 Uhr Treffen mit allen Kindern und Erzieherinnen in der Turnhalle zum gemeinsamen Singen, Geschichtenlesen oder Vorführung der Gruppen (Beginn des Projekttages) Die Kinder dürfen ihr Angebot selbst auswählen. Zu den Angeboten zählen: Bewegung, Verkleiden, Bauen, Spielen, Werken, Entspannung, Naturerlebnisse, Gartenpflege und vieles mehr. Während des vormittags wird im Flur ein Frühstücksbüffet angeboten.

5. Elternarbeit

Die KITA ist eine familienergänzende Einrichtung. Ein guter und regelmäßiger Austausch von Erzieherinnen und Eltern ist ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit.

Folgende Formen der Elternarbeit werden praktiziert:

  • Tür- und Angelgespräche
  • Elternabende/-nachmittage zur Info und zum Kennenlernen
  • Elternsprechtage
  • Sprechzeiten der Leitung (nach Terminvereinbarung)
  • Elternbeiratssitzungen
  • Eltern- und Beratungsgespräche, auch bei Bedarf mit anderen Institutionen
  • Feste oder besondere Anlässe (z.B. Schulfeste,...)
  • Bastel- und Spielnachmittage

Zudem unterstützt die KITA gerne von Eltern initiierte Veranstaltungen wie z.B. Flohmarkt, Bücherecke,... .

Wir erwarten:

  • gegenseitige Einhaltung von Absprachen und Regeln
  • für die Arbeit notwendige Informationen und Bereitschaft zur Zusammenarbeit
  • Interesse am Alltag des Kindes in der KITA
  • rege Teilnahme an Veranstaltungen
  • Bereitschaft die Konzeption der KITA mitzutragen
  • konstruktive Kritik

6. Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, sowie Öffentlichkeitsarbeit

  • Frühförderstelle
  • andere Kindergärten
  • Supervision
  • Grund-, Sonder-, weiterführende Schulen & Fachschulen
  • Kinderärzte
  • Sozialpädiatrisches Zentrum
  • Rheinhöhe
  • Logopäden
  • Ergotherapeuten
  • Erziehungsberatungsstelle
  • Stadtjugendpflege
  • Jugendamt, Kreissozialamt