Ferienfreizeiten

Stadtranderholung für Grundschulkinder

Die Stadtranderholung ist eine Ferienbetreuung, die in der Regel in den ersten zwei Sommerferienwochen auf den Pfingstbachwiesen stattfindet und für Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse angeboten wird. Bei der zehntägigen Veranstaltung handelt es sich um eine Ganztagesbetreuung von 9 bis 16 Uhr & berufstätige Eltern können ihre Kinder  bereits ab 8 Uhr bei den Betreuern abliefern. Das Mittagessen wird täglich frisch geliefert!  

Jedes Jahr gestaltet ein motiviertes und engagiertes Betreuerteam ein vielfältiges Programm rund um ein spannendes Thema, sodass neben der sehr beliebten Freispielzeit im Wald und auf der Wiese nie Langeweile aufkommen kann. Der gemeinsame Schwimmbadtag im Freibad Hallgarten sowie der Abschlusstag, an dem gemeinsam mit den Eltern ein großes Fest gefeiert wird, sind weitere Highlights, die in keinem Jahr fehlen dürfen!


Oster- und Herbstferienbetreuung für Grundschulkinder

Der Verein "Pädagogische Perspektiven e.V." bietet jedes Jahr in den Oster- und Herbstferien im Jugendraum Oestrich eine einwöchige Ferienbetreuung an. Das Angebot richtet sich an Grundschüler.

Das Programm beinhaltet unter anderem ein bis zwei spannende Ausflugstage zu naheliegenden Orten. Bei gutem Wetter verbringen die Kinder einen Tag auf den Pfingstbachwiesen.

Die Betreuungszeiten sind von 8.00 - 16.00 Uhr, das Programm startet täglich um 9.00 Uhr.   

Für weitere Informationen zur Anmeldung und Inhalten, wenden Sie sich bitte an die Stadtjugendpflege oder den Verein "Pädagogische Perspektiven e.V.":

                                            

Pädagogische Perspektiven e.V.

- Hilfe bei Bildung-, Erziehung- und Integrationsprozessen

Behlstraße 7, 65366 Geisenheim

Mobil (Angelika Wallenstein): 0157- 36 39 52 83

Tel: 06722/ 99 49 681

Fax: 06722/ 99 49 884

www.paed-perspektiven.de

Die Rheintalnomaden: Das Zeltlager in den Sommerferien

Initiiert durch den Oestrich-Winkeler Architekten Stefan Büchel vom Architektenbüro 4SENKRECHT, findet in Oestrich-Winkel in Kooperation mit der Stadtjugendpflege Oestrich-Winkel seit Sommer 2013 das fünftägige Zeltlager „Rheintalnomaden" für Kinder von 8 bis 13 Jahren in der dritten Sommerferienwoche statt. Leitlinien bei den „Nomaden" bilden Themen, denen im modernen Alltag immer weniger Beachtung zukommen und für die insbesondere auch immer weniger Raum zur Verfügung steht. Vereinfachtes Leben in der Natur, Erkunden des Waldes, Kochen am offenen Feuer, Musik machen und Freunde kennenlernen, mit denen womöglich dann das Lager vor einem nächtlichen Überfall geschützt werden muss. Bei den Rheintalnomaden handelt es sich um einen Ferienworkshop, bei dem das Selbstverständnis für alltägliche Dinge durch die Einbeziehung der Umgebung wieder geschärft werden soll. Hierzu finden jedes Jahr verschiedene Aktivitäten statt. So wurde in den letzten vier Jahren beispielsweise ein Lehm-Ofen gebaut, es wurde geschmiedet und der Förster, der in jedem Jahr das Brennholz für das Lagerfeuer liefert, erkundet mit den Kindern unter anderem den Wald.

Das Projekt erhält in jedem Jahr große Unterstützung von lokalen Betrieben und Privatpersonen. Dadurch können durch Spenden weiteres Inventar und Materialien angeschafft werden. In den letzten Jahren erworben die Rheintalnomaden beispielsweise u.a. zwei große Tipis (6m & 8m) sowie ein Innenzelt, einen Solargrill samt Kochgeschirr und eine Solardusche.


Waldcamp mit Naturparkranger

In Kooperation mit einem Naturparkranger gestaltet die Stadtjugendpflege Oestrich-Winkel ab Herbst 2017 zum ersten Mal ein Herbstferien-Waldcamp auf den Pfingstbachwiesen. Neben der Ferienbetreuung der „Pädagogischen Perspektiven e.V.", wird es somit auch in der zweiten Ferienwoche ein Betreuungsangebot für Kinder geben. Von 9.30 (Aufsicht bereits ab 9.00Uhr) bis 16 Uhr erfahren Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren viel über den Wald, den nachhaltigen Umgang mit der Natur und auch echte Teamarbeit. Neben Spielen und Workshops kann beispielsweise auch ein Taschenmesserdiplom erworben und die Tarnfähigkeit erlernt werden. Im Gegensatz zu einer Ganztagesbetreuung, bringen sich die Kinder die Verpflegung (außer Wasser und einen kleinen Tagessnack) selbst mit.