Förderung von Kleinstunternehmen

Zweckverbandsvorsteher Winfried Steinmacher weist auf Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung hin

Aufruf des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für Sektoren Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie, Betreuung, Gesundheit, Kultur und Mobilität

Der Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Rheingau, Winfried Steinmacher, weist auf einen Aufruf des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hin und ruft Rheingauer Kleinstunternehmen zur Teilnahme auf.

Zielgruppe sind Kleinstunternehmen der Grundversorgung im ländlichen Raum (Gründung und Entwicklung) folgender Branchen: Handwerk, Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie, Betreuung, Gesundheit, Kultur und Mobilität. Voraussetzung für eine Förderung ist ein bestätigtes Defizit in der betroffenen Kommune bzw. dem Ortsteil, welches durch das Vorhaben beseitigt oder gemindert wird. Der Fördersatz beträgt 35 %; der Förderhöchstsatz ist davon abhängig, ob ein neuer Arbeits- und/oder Ausbildungsplatz geschaffen wird oder nicht und reicht von 50.000 bis 200.000 Euro. Für ganz Hessen stehen 1 Mio. Euro zur Verfügung. Die Antragsfrist endet am 1. September 2017. Da die Lokale Aktionsgruppe Rheingau eine Stellungnahme zu den Anträgen abgeben muss, müssen die Anträge bis spätestens 15. August beim Regionalmanagement Rheingau vorliegen. Interessierte können sich dazu mit dem Regionalmanagement Rheingau zur Beratung in Verbindung setzen:  Tel. 0 67 23 – 6 02 72 30. Mail: regionalmanagement_at_zukunft-rheingau.de