Ortsbeirat Oestrich

Aktuelles aus dem Ortsbeirat Oestrich


Wenn wir nicht zusammenarbeiten,

werden wir für unsere Probleme keine Lösungen finden.

                                                                                                           (Dalai Lama)

                       

 

 

Menschen haben oft die gleichen Ziele aber verfolgen diese auf unterschiedlichen Wegen.

Solange wir dabei respektvoll miteinander umgehen und im sachlichen Dialog bleiben,

wird alles gut.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit

und ein gelingendes neues Jahr 2018.

 

Ich freue mich darauf mit Ihnen in Verbindung zu bleiben!

 

Ihre

 

Almut Hammer

Jahresrückblick 2017

Am 06.12.17 fand die letzte Ortsbeiratssitzung dieses Jahres in Oestrich statt.

Neben den aktuellen Tagesordnungspunkten, gab Ortsvorsteherin Almut Hammer einen kurzen Überblick über die Arbeit des vergangenen Jahres.

„Vieles haben wir angestoßen, einiges schon erreicht und an einigen Vorhaben müssen und werden wir hartnäckig dran bleiben“ resümiert die Ortsvorsteherin. 

Ein großer Erfolg zum Beispiel war die Aktion zur Verschönerung der Verteilerkästen im Stadtgebiet. Die Idee wurde auf Anregung der Ortsvorsteherin vom Verein „Wir für Winkel“ übernommen und mit der Stadtjugendpflegerin Marlene Kremer als Herbstferienprojekt in Oestrich umgesetzt. Mittlerweile haben auch die Ortsbeiräte Hallgarten und Mittelheim nachgezogen.

 Ein zweites erfolgreiches Projekt war die Unterstützung des Marktevents im August.

„Eines der gesteckten Ziele ist die Belebung unseres schönen Marktplatzes hier in Oestrich“ erläutert Almut Hammer. Marktkoordinatorin Martina Koch hat im August mit viel Engagement ein kleines Fest auf die Beine gestellt, was vom Ortsbeirat finanziell unterstützt wurde. „Weil mir das sehr am Herzen liegt, habe ich ich auch selbst viel mit Frau Koch in der Organisation zusammengearbeitet“ sagt die Ortsvorsteherin. Das Fest soll nächstes Jahr aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen mit kleinen Verbesserungen wiederholt werden. „Wir wollen immer dazu lernen und im besten Fall einen festen Termin neben dem Dippemarkt im Jahreskalender etablieren“

Angestoßen wurde aus dem Oestricher Ortsbeirat auch eine engere Zusammenarbeit mit studentischen Vertretern der EBS. „Gemeinsam mit Studenten diskutierten wir Möglichkeiten sich besser kennenzulernen und das Zusammenleben positiv zu gestalten.“ Mittlerweile gibt es auf Stadtebene und Beschluss der SV einen sog. ‚runden Tisch‘ dem neben EBS-Angehörigen auch Vertreter aller Fraktionen angehören.

 Ein weiterer Erfolg war die Erhaltung und Reparatur des Knobesbornbrunnens, nachdem er durch einen Unfall stark beschädigt wurde. „Am Anfang sah es erst so aus, als ob das nicht möglich sein würde. Doch mit Hilfe des Bauhofs und des Weinbauvereins, der mir eine Kostenbeteiligung signalisierte konnte der Brunnen repariert werden“ freut sich die Ortsvorsteherin.

 Dran bleiben will der Ortsbeirat u.a. am Thema Tempo 30 in der Ortsdurchfahrt; der Verbesserung der Radwegführung in der Rheingaustrasse; einer Fußgängerquerung in der unteren Bein zu den Einkaufsmärkten und an einer Beleuchtung des Fußweges entlang der Bahn zwischen Mühl- und Römerstrasse. „Entsprechende Kontakte sind geknüpft und werden von mir im Namen des Ortsbeirates konsequent weiterverfolgt“ betont Almut Hammer.

 Das größte angestoßene Vorhaben ist zweifelsohne die Neugestaltung des ‚scharfen Ecks‘.

„Da werden wir auch die meiste Geduld brauchen, aber es sind erste Schritte unternommen“ berichtete die Ortsvorsteherin. Der Ortsbeirat hatte in einer Ortsbegehung erste Vorschläge erarbeitet, ein erster Kontakt zur FH Wiesbaden brachte leider kein Ergebnis. „Aber ich habe Kontakt zu Frau Prof.Hottenträger von der Hochschule Geisenheim aufgenommen, um analog zum Winkler Kerbeplatz evtl studentische Kreativität mit ins Boot zu holen.“ berichtet Almut Hammer.

„Das Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz in das die Stadt aufgenommen wurde, bietet uns aber jetzt auch ganz andere Möglichkeiten und Perspektiven als bisher um hier etwas Grundlegendes zu bewegen“ erklärte dazu Bürgermeister Heil in der letzten Sitzung.

Insgesamt hat der Ortsbeirat eine gute Bilanz aufzuweisen sind sich alle einig. Viele kleinere Anfragen und Anregungen wurden ebenfalls bearbeitet und aufgenommen.

„Im neuen Jahr werden wir weiter an unseren langfristigen Themen arbeiten und stehen selbstverständlich wie immer für Fragen und Anregungen zur Verfügung“ schließt die Ortsvorsteherin ihren Bericht.