Bürgermeister Michael Heil

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Engagierte und Unterstützer der Stadt Oestrich-Winkel,

seit dem Jahr 2009 bin ich in Oestrich-Winkel tätig, 4 Jahre als Erster Stadtrat und seit September 2013 als gewählter Bürgermeister. Ich liebe meine Arbeit vor allem deswegen, weil sie mich in Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern von Oestrich-Winkel bringt. Es macht mir immer wieder von neuem Spaß, vielseitige und oft auch unterschiedliche Interessen „unter einen Hut“ zu bringen und Lösungen zu erarbeiten, die Oestrich-Winkel voranbringen und für die Herausforderungen der Zukunft rüsten.

Einiges konnte schon auf den Weg gebracht werden in den letzten Jahren: Das Brentanohaus, das berühmteste kulturelle Erbe in unserer Stadt, welches die Epoche der Rheinromantik verkörpert wie kein anderes Gebäude in Deutschland, wurde vom Land Hessen erworben und wird aufwändig saniert. Zusammen mit dem Freien Deutschen Hochstift in Frankfurt am Main werden wir es in den kommenden Jahren zu einem einzigartigen Kultur-Zentrum im Rheingau entwickeln.

Das Bahnhofsgelände in Mittelheim steht kurz vor einer umfangreichen Modernisierung. Diese umfasst sogar den barrierefreien Ausbau, obwohl Oestrich-Winkel zu den Städten gehört, die weniger als 1.000 Fahrgäste pro Tag haben und damit nicht durch die Deutsche Bahn barrierefrei gestaltet werden müssen. Erst die Aufnahme in ein Bundesprogramm zur Sanierung kleiner Bahnhöfe, die ich gemeinsam mit meinen Unterstützern erwirken konnte, hat diese aufwändige Baumaßnahme möglich gemacht. Jetzt müssen wir nur noch erreichen, dass der Eigentümer des Bahnhofsgebäudes dieses in Stand setzt.

Hallgarten hat, wie schon Winkel vor einigen Jahren, einen neuen Sportplatz mit Kunstrasen bekommen und auf der Hallgartener Zange hat ein Kletterpark mit Gastronomie eröffnet. Besonders froh bin ich auch darüber, dass die Förderung des Mehrgenerationenhauses Oestrich-Winkel durch Bundes- und Landes-Mittel bis ins Jahr 2020 gesichert werden konnte. Diese soziale Einrichtung leistet hervorragende Arbeit und ist zu einem wichtigen sozialen Zentrum geworden, in dem viele Bürgerinnen und Bürger Oestrich-Winkels und aus dem gesamten Rheingau Unterstützung und Hilfe in Alltagsfragen bekommen.

Nachdem die Idee, das Sankt-Josef-Haus zu kaufen, in dem das Mehrgenerationenhaus bisher untergebracht ist, keine Mehrheit fand, konzentriere ich mich jetzt zusammen mit einem Investor darauf, auf dem Gelände der ehemaligen Winkeler Grundschule ein modernes soziales Dienstleistungszentrum mit barrierefreien Wohnungen, Tagespflege, betreutem Wohnen, Mehrgenerationenhaus und der ersten betrieblichen Kita in Oestrich-Winkel zu schaffen.

Vor allem der Ausbau unserer bereits guten aber immer weiter verbesserungswürdigen Infrastruktur liegt mir am Herzen. Einige Straßen wurden in meiner Amtszeit bereits grundsaniert und weitere stehen zur Sanierung an. Wir haben bereits hervorragende Kitas, Grundschulen, ein reges Vereinsleben und eine sehr engagierte Jugendpflege. Es gibt einen Wochenmarkt in Oestrich und einladende Feste und Events wie den Flötenweg, die Jazzwoche und den Dippemarkt, der seit 2015 begleitet wird von einem Foodfestival mit Bühnen-Programm. Als Fairtrade-Stadt tragen wir dazu bei, den fairen Handel zu fördern, mit der alljährlichen Aktion Stadtradeln rücken wir die Vorzüge des Fahrradfahrens auf kurzen Strecken – besonders für den Klimaschutz – ins Licht der Öffentlichkeit.

Diese wichtigen Standortfaktoren gilt es auch im Hinblick auf die demographische Entwicklung auszubauen. Ob eine Stadt junge Familien ansiedeln kann, ist deutschlandweit längst zur existenziellen Frage geworden. Aus diesem Grund hat die Schaffung von neuen Baugebieten in Oestrich-Winkel Priorität für mich und ich freue mich, dass es mir gelungen ist, die Baugebiete Scharbel und Fuchshöhl auf den Weg zu bringen. Endlich haben junge Familien wieder eine Chance auf einen Bauplatz in Oestrich-Winkel!

Durch den städtebaulichen Denkmalschutz, für den hoffentlich eine Anerkennung erfolgt, wird es gleichzeitig möglich sein, die historischen Gebäude Oestrich-Winkels zu sanieren und das Stadtbild in den alten Ortskernen nach und nach weiter zu verschönern.

All diese Projekte erfordern langfristige Aufmerksamkeit und Durchhaltevermögen und ich würde mich freuen, weiter an ihrer Verwirklichung arbeiten zu dürfen.

Sollten Sie Fragen, Anregungen, Beschwerden oder Wünsche haben, zögern Sie bitte nicht, mich anzusprechen. Sie erreichen mich per E-Mail unter info_at_oestrich-winkel.de, per Telefon unter 06723-992-112 oder postalisch unter der Anschrift des Bürgerzentrums Oestrich-Winkel, Paul-Gerhardt-Weg 1, 65375 Oestrich-Winkel.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bürgermeister von Oestrich-Winkel

Michael Heil