• Aktuelles
  • Das Friedenslicht aus Betlehem ist angekommen

Das Friedenslicht aus Betlehem ist angekommen

Das Friedenslicht 2021 ist im Bürgerzentrum angekommen

Am Morgen des 13. Dezembers 2021 nahm Bürgermeister Kay Tenge das weitgereiste Friedenslicht von Hermann Fladung entgegen. Der ökumenische Friedenslichtgottesdienst wurde am Samstag, den 11. Dezember um 14.00 Uhr in Salzburg mit Vertretern der verschiedenen christlichen Kirchen veranstaltet. Aufgrund der Pandemie konnten dieses Jahr leider keine internationalen Delegationen dazu eingeladen werden. Die Vertreter/innen der deutschen Kirchen nahmen das Friedenslicht an der österreichischen Grenze entgegen, um es in Deutschland weiter zu verteilen.

Eine friedvolle Tradition seit 1986

Vor 35 Jahren entstand im oberösterreichischen Landesstudio des Österreichischen Rundfunks (ORF) die Idee, die mittlerweile eine Lichtspur durch ganz Europa gezogen hat: Ein Licht aus Betlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden.

Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes erinnern wir uns an die weihnachtliche Botschaft und an unseren Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen.

Seit 1986 wird das Friedenslicht in jedem Jahr in den Wochen vor Weihnachten von einem oberösterreichischen Kind in der Geburtsgrotte Jesu vom ORF entzündet. Von Bethlehem aus reist das Licht mit dem Flugzeug in einer explosionssicheren Lampe nach Wien. Dort wird es am dritten Adventswochenende in alle Orte Österreichs und in die meisten europäischen Länder gesandt. Züge mit dem Licht fahren über den ganzen Kontinent.