• Aktuelles
  • KiTa Purzelbaum als Fairtrade-KiTa ausgezeichnet

KiTa Purzelbaum als Fairtrade-KiTa ausgezeichnet

von links nach rechts: Bürgermeister Kay Tenge (parteilos), Frau Conzelmann-Stingl von Rhein.Main.Fair e.V, Antje Hentsch, Leiterin KiTa Purzelbaum, Stefanie Nikolai-Jagiela vom Familienbüro Oestrich-Winkel

Oestrich-Winkel, den 23. Dezember 2021 – Am Mittwoch, den 15. Dezember 2022 wurde die KiTa Purzelbaum in Winkel als „Faire KiTa“ ausgezeichnet. Übergeben wurde die Fairtrade-Zertifizierung von Frau Conzelmann-Stingl von Rhein.Main.Fair e.V. im Namen von FaireKita e.V.

Abstrakte Themen an die Jüngsten vermitteln

Mit der Einbindung von Fairtrade in ihr beabsichtigt die KiTa Purzelbaum, Themen wie Überkonsum, Klimawandel und die ungerechte Verteilung der weltweiten Ressourcen auf kindgerechte Art schon an die Jüngsten zu vermitteln.

Viele dieser Themen sind äußerst abstrakt und doch kann eine KiTa als Institution elementarer Bildung diese Verantwortung nicht einfach auf die Schulen und Universitäten abwälzen. Die Erzieherinnen des „Purzelbaums“ wollen diese Themen aufgreifen und kindgemäß aufbereiten. Kinder lernen durch erleben und so möchten sie in ihrer Haltung zum fairen Handel Vorbilder sein und Gerechtigkeit, Friede und Bewahrung jeglicher Schöpfung vorleben und in jegliches pädagogische Handeln mit eindenken.

Das Kind steht im Mittelpunkt

Die KiTa Purzelbaum arbeitet nach dem lebensbezogenen Ansatz nach N. Huppertz. In dessen Mittelpunkt steht das Kind mit seinen Bedürfnissen und Begehren. Umrahmt wird diese Haltung von den Themen Friede, Natur, Gerechtigkeit und Weltbürgertum. Um diesem Ziel näher zu kommen, will die KiTa Schritt für Schritt nachhaltiger, umweltbewusster und fairer werden.

Viele Faitrade-Projekte geplant

Geplant sind viele Projekte zum fairen Handel, z.B. zu den Themen Kakao und Vanille. Aber auch die Nachhaltigkeit wird stärker in den Fokus der Bildungsarbeit rücken. Im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) werden Projekte entwickelt, in denen es um Konsum und Kaufen geht. Die Erzieherinnen regen die Kinder dazu an, nachzudenken, was es bedeutet, viel zu haben oder weniger zu haben, darüber, was man braucht oder was verzichtbar ist. Auch was die Begriffe „Schenken“ und „Verleihen“ bedeuten, soll mit den Kindern erarbeitet werden. Eine Idee der Mitglieder des „FairenTeams“ ist es zum Beispiel, eine Möglichkeit zu schaffen, nicht mehr benötigt Dinge schnell zu verschenken, kostenlos abzugeben und das auf einem nicht digitalen Weg. Eventuell mit Hilfe einer ausrangierten Telefonzelle oder ähnlichem.