• Aktuelles
  • Stadt Oestrich-Winkel unterstützt Senioren beim Vereinbaren eines Impftermins gegen Corona

Stadt Oestrich-Winkel unterstützt Senioren beim Vereinbaren eines Impftermins gegen Corona

Stadt Oestrich-Winkel unterstützt ältere Bürgerinnen und Bürger bei der Anmeldung zum Impfen gegen das Corona Virus

Oestrich-Winkel, den 14. Januar 2021 – Wie auch andere Rheingauer Kommunen unterstützt die Stadtverwaltung Oestrich-Winkel ihre älteren Bürgerinnen und Bürger dabei, einen Impf-Termin für die Impfung gegen das Corona-Virus zu bekommen. Die Hilfe richtet sich vor allem an diejenigen, die keinen Internet-Zugang haben und Schwierigkeiten, unter der Telefonnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes durchzukommen. „Mit solchen Problemen wird niemand alleine gelassen in Oestrich-Winkel, die Stadtverwaltung ist für ihre Seniorinnen und Senioren in dieser schwierigen Situation da“, erläutert Erster Stadtrat Sommer.

Wer in Oestrich-Winkel wohnt, über 80 Jahre alt ist und einen Impftermin haben möchte, kann ab Montag, den 18.01.2021 in der Stadtverwaltung unter der Telefonnummer 06723 992-133 anrufen und bekommt Hilfe bei der Terminvereinbarung im Impfzentrum in Wiesbaden. Die Hotline in der Oestrich-Winkeler Stadtverwaltung ist von Montag bis Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr erreichbar. Um diese Leitung frei zu halten, werden Anrufer gebeten, ihren Namen und ihre Telefonnummer zu hinterlassen, damit sie danach von einem anderen Telefon aus zurückgerufen werden können.

Fahrdienste ins Impfzentrum Wiesbaden bietet die Nachbarschaftshilfe Oberer Rheingau an. Sie ist für Einwohner Oestrich-Winkels unter der Corona Unterstützungs-Telefonnummer 06123 92 52 425 montags, mittwochs und freitags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr zu sprechen, sowie dienstags und donnerstags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

„Für alle, die keine Angehörigen in der Nähe haben und den Weg nach Wiesbaden ins Impfzentrum und zurück alleine und ohne Begleitung zurücklegen müssten, stellt das Angebot der Nachbarschaftshilfe Oberer Rheingau eine wertvolle Hilfe dar, auf die wir ausdrücklich hinweisen möchten“, ermutigt Bürgermeister Tenge die Oestrich-Winkeler Seniorinnen und Senioren.