Brentanohaus

Museum Brentanohaus wieder geöffnet

Das Museum Brentanohaus ist wieder geöffnet. 

Hier gehts zur Internetseite des Brentanohauses.

Informationen zum Museumsbesuch während der Corona-Pandemie:

Das Brentanohaus in Oestrich-Winkel - Kleinod der Romantik

Erst Ferienhaus, dann Hauptwohnsitz

Nachdem Franz (1765-1844) und Georg Brentano (1775-1851), zwei ältere Brüder der Dichtergeschwister Bettine und Clemens, das 1751 erbaute Anwesen im Jahr 1804 gemeinschaftlich erworben hatten, nutzten sie es ab Sommer 1806 als Feriendomizil während des Sommerhalbjahrs. Aber schon 1808 ging es ganz in die Hände von Franz und seiner Frau Antonia geb. Edle von Birkenstock (1780-1869), genannt Toni, über.

Aus dem ursprünglichen Zweit- wurde im Lauf der Zeit schließlich ein Hauptwohnsitz, den die Nachkommen ganzjährig bewohnen. Seit dem Erwerb befand sich das Gebäude kontinuierlich im Besitz der Familie, weshalb es gemeinhin nur „Brentano-Haus“ genannt wird.

Zentrum der Rheinromantik

Das Domizil gilt als eines der geistig-kulturellen Zentren der Rheinromantik. Zu den zahlreichen Gästen aus Politik und Kultur zählen Johann Wolfgang Goethe, die Brüder Grimm und der Freiherr vom und zum Stein. Original erhaltene Räume geben einen einzigartigen Eindruck von der Wohnkultur und dem Lebensgefühl der Zeit. Vor allem die im Obergeschoss befindlichen Zimmer – darunter jene beiden Räume, in denen Goethe 1814 während seines Besuchs bei der Familie Brentano gewohnt hat, haben über 200 Jahre hinweg ihre einzigartige Atmosphäre bewahrt.

Sanierung durch das Land Hessen seit 2015

Im Dezember 2014 hat das Land Hessen das Brentano-Haus mit seiner Gartenanlage erworben. Das Gebäude soll in den nächsten Jahren grundsaniert und behutsam restauriert werden. Organisatorisch dafür zuständig ist die Verwaltung der Schlösser und Gärten Hessen, welche die Betreuung des Anwesens mitsamt seinem Interieur einer neu gegründeten Trägergesellschaft übertragen hat, deren gleichberechtigte Gesellschafter die Stadt Oestrich-Winkel und das Freie Deutsche Hochstift (Frankfurt a.M.) sind.

Ziel aller Beteiligten ist es, das Brentano-Haus in Oestrich-Winkel und das Ensemble seiner historischen Räume und Einrichtungen, insbesondere die beiden Goethe-Zimmer, als historischen Ort und kulturelles Erbe der deutschen Romantik zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Führungen mit Angela Baronin von Brentano

Für interessierte Besucher besteht die Möglichkeit, die historischen Räume des Brentano-Hauses in Winkel unter fachkundiger Führung der ehemaligen Hausherrin Frau Angela von Brentano zu besuchen. An ausgewählten Terminen werden offene Führungen ohne Anmeldung angeboten. Darüber hinaus können individuelle Gruppenführungen nach rechtzeitiger Terminvereinbarung durchgeführt werden.

Hier gehts zur Internetseite des Brentanohauses.

Oestrich-Winkel, den 05. November 2020 

Der Freundeskreis Brentano-Haus fördert erneut die Restaurierung der Ausstattung im Roten Salon

Bei der Mitgliederversammlung des Freundeskreises Brentano-Haus e.V. am 28. Oktober 2020 konnte der Vorsitzende Prof. Dr. Gerd Weiß eine Zuwendung in Höhe von 15.000 Euro an Bürgermeister Kay Tenge als Vertreter der Trägergesellschaft des Brentano-Hauses überreichen.

„Der Freundeskreis freut sich, nach der Förderung der Textilrestaurierung im Roten Salon mit 20.000 Euro Ende 2019 jetzt auch für die Restaurierung weiterer Teile der Ausstattung 15.000 Euro zusagen zu können,“ sagte der Vorsitzende.

Bürgermeister Kay Tenge dazu: „Damit kommen wir dem Ziel einer konservierenden Erhaltung dieses bedeutenden Zeugnisses großbürgerlicher Wohnkultur im 19. Jahrhundert einen großen Schritt näher. Die Trägergesellschaft Brentanohaus und auch den Ersten Stadtrat Sommer und mich persönlich freut es sehr, dass das Brentanohaus bis ins Detail in neuem Glanz erstrahlt.“ Prof. Dr. Gerd Weiß und Bürgermeister Kay Tenge dankten den bisherigen Spendern, die sich nicht nur aus dem Kreis der Mitglieder zusammensetzen.

Der Freundeskreis hat es sich zum Ziel gesetzt, insbesondere für die Restaurierung der originalen Ausstattung des Brentano-Hauses die erforderlichen Mittel einzuwerben, um die einmalige Einheitlichkeit von Architektur und Ausstattung zu erhalten. Hierfür wurde eine Patenschafts-Aktion ins Leben gerufen. In einem Katalog können Interessenten sich ein Objekt auswählen, dessen Restaurierung sie finanziell unterstützen. Auch als besonderes Geschenk, zu dem sich mehrere Gäste zusammenfinden, bei Geburtstagen, Jubiläen oder anderen Feiern ist die Patenschaft geeignet. Der Katalog ist im Internet unter www.freundeskreis-brentano-haus.de einzusehen und herunter zu laden. Er kann auch direkt unter info@freundeskreis-brentano-haus.de angefordert werden.

Klaus-Peter Willsch (MdB) besuchte das Brentanohaus

Oestrich-Winkel, den 05. November 2020 

Im kommenden Jahr beginnt bereits der sechste Bauabschnitt im Rahmen der Sanierung des Brentanohauses in Winkel. Dabei werden die historischen Schauräume renoviert. 

Am 21. Oktober 2020 empfingen Bürgermeister Kay Tenge, Stadtverordnetenvorsteher Roland Laube, der Geschäftsführer der Trägergesellschaft Brentanohaus, Frank Kirsch, und Prof. Dr. Gerd Weiß, der Vorsitzende des Freundeskreises Brentanohaus, den Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch zu einem Besuch im Brentanohaus in Winkel. Klaus-Peter Willsch konnte sich von den großen Forstschritten überzeugen, welche die Sanierung des Brentanohauses gemacht hat, seit das Land Hessen das historische Anwesen im Jahr 2014 erworben hat.

Im Jahr 2021 beginnt bereits der sechste Bauabschnitt der Sanierung, welche die Restaurierung der musealen Schauräume, des Herzstücks des Brentanohauses, beinhaltet. Dazu zählt die gesamte Innenausstattung wie Tapeten, Stuckdecken, Dielenböden, Lambrien und Türen. Die Ausstattung wird konservatorisch gesichert. Um- und Rückbauten durch Bereinigung auf eine bestimmte Zeitschicht werden absichtlich nicht vorgenommen. Vielmehr soll der authentische Charakter des Hauses und der Einrichtung mit alle seinen zeitlichen Brüchen bewahrt werden, um die Familiengeschichte der Brentanos von den Anfängen bis in die Gegenwart für die Besucher erlebbar zu machen.

Die Kosten für diesen sechsten Bauabschnitt werden auf rund 330.000 Euro geschätzt und werden zu gleichen Teilen über Fördermittel der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, des Landes Hessen und des Bundes finanziert.

Bürgermeister Tenge berichtet: „Bereits im September hatte ich alle Wahlkreisabgeordneten im Bundestag angeschrieben und um Unterstützung gebeten, damit wir für das Brentanohaus Mittel aus dem Bundes-Programm „Denkmalschutz-Sonderprogramm zur Förderung auch kleinerer Denkmalschutzprojekte“ der Staatsministerin für Kultur und Medien erhalten. Über die durchweg positiven Rückmeldungen aller Wahlkreisabgeordneter zu meinem Anliegen habe ich mich gefreut. Klaus-Peter Willsch (MdB) bat darum, sich im Rahmen eines Besuches des Brentanohauses persönlich einen Überblick über die bereits durchgeführten Maßnahmen zu verschaffen. Am 21. Oktober war es so weit: Stadtverordnetenvorsteher Laube, Herr Prof. Dr. Weiß, Herr Kirsch und ich konnten ihn vor Ort begrüßen und ihm die Details der Renovierung der historischen Räume erläutern. Er zeigte sich begeistert von den Fortschritten der Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten und sagte zu, sich an entsprechender Stelle dafür einzusetzen, dass Bundesfördermittel bereitgestellt werden.“

 

Klaus-Peter Willsch MdB (vorne links), Stadtverordnetenvorsteher Roland Laube (2. von links), Bürgermeister Kay Tenge (Mitte Hintergrund), Geschäftsführer der Trägergesellschaft Brentanohaus Frank Kirsch (2. von rechts) und Prof. Dr. Gerd Weiß (rechts vorne) im Brentanohaus am 21.10.2020